• Home

Clubmeisterschaft 2020

Drei Trophäen, zwei Titel

Die Einzel-Titelverteidiger sind entthront - Thomas Graf überragt bei den Vereinsmeisterschaften des TC Oberding

Herren 1 Mannschaft

Die Titelträger und Platzierten des TCO (v.l.): Sebastian Kiener, Fabian Gabb, Martin Kressirer, Christiane Sydow, Mathias Mesch, Thomas Graf, Christian Niedermair, Jasmin Gaenge, Olaf Heid und Vorsitzende Ute Attenberger, die die Ehrung vornahm. Die Schutz-Masken wurden nur für das Foto kurz abgenommen. Foto: Verein/TCO

Mit einem 3:3 war es in die Doppel gegangen. Thomas Graf im Spitzeneinzel (6:1, 6:0) und Routinier Felix Weber (6:4, 6:3) hatten klar gewonnen, während Fabian Gabb an drei sich im Champions-Tiebreak nervenstark behauptete (5:7, 6:1, 12:10). Sebastian Kiener erhielt eine Lehrstunde (0:6, 0:6), der Kapitän zog knapp im dritten Durchgang (3:6, 6:3, 7:10) den Kürzeren. Pech hatten die Oberdinger, dass sich Stefan Kressirer erneut verletzte und aufgeben musste.

Die Entscheidungen sind nach vielen Krimis gefallen. Mit einem spannenden Finalsamstag haben die Spieler und Spielerinnen des TC Oberding auf der Anlage am Moosrain ihre Vereinsmeister gesucht und gefunden. Die über die ganze Saison ausgerichteten Titelkämpfe der Erwachsenen ließen keine Wünsche offen, denn die jeweiligen Wettbewerbe waren meistens packend bis zum letzten Ballwechsel.

Überragender Akteur war dabei Thomas Graf, der alleine drei Mal im Endspiel auftauchte und zwei Mal den Sieg einheimste. Der Herrenspieler verpasste nur im Einzel seine Titelverteidigung. Diese Konkurrenz war hier mit fast 20 Teilnehmern die am stärksten besetzte in der Corona-Saison gewesen. Seit Juli liefen die Gruppenspiele im Modus Jeder-gegen-Jeden, die die acht Viertelfinalisten aus den vier Gruppen ermittelten. Die jeweiligen Favoriten zogen mit Robert Maier (6:3, 6:4 gegen Sebastian Kiener), Graf (6:3, 6:3 gegen Fabian Gabb), Mathias Mesch (6:2, 6:4 gegen Christian Niedermair) und Martin Kressirer (6:1, 6:0 gegen Stefan Neumaier) ins Semifinale ein. Hier behaupteten sich Graf gegen Maier (6:2, 6:0) und Mesch gegen Kressirer (6:2, 6:4). Mathias Mesch ließ sich dann in einem hochklassigen Finale nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Mit 6:3 und 6:1 in den Sätzen gewann der Herren40-Akteur erstmals den Clubmeister-Titel.

Für den unterlegenen Thomas Graf gab es dafür im Mixed und Herren-Doppel Grund zum Jubeln. Im gemischten Doppel war er mit Partnerin Jasmin Gaenge erfolgreich. Mit 2:0 Siegen und ohne Satzverlust gab das Duo zum einen Christiane Sydow/Christian Niedermair (1:1), zum anderen Felizitas Hiesgen/Fabian Gabb (0:2) das Nachsehen.

Das Herren-Doppel litt in den beiden Vorrundengruppen unter den verletzungsbedingten Ausfällen und Umbesetzungen einiger der zehn angetretenen Paare. Im Halbfinale setzte sich dann das favorisierte Paar Thomas Graf/Fabian Gabb gegen Stefan Neumaier/Martin Kressirer (6:3, 6:4) durch und traf im Finale auf Sebastian Kiener/Olaf Heid, die Robert Maier/Christian Niedermair nach einem 1:6 im Startsatz noch 6:4 und 10:6 in die Knie zwangen. Auch das Endspiel war hochdramatisch: Durchgang eins ging an Kiener/Heid mit 7:6 (13:11), doch danach legten Graf/Gabb zu und holten sich nach über zwei Stunden Spielzeit noch mit 6:4 und 10:2 im Match-Tiebreak die Siegertrophäe ab.

Das Damen-Einzel sicherte sich Christiane Sydow, die in einem Dreier-Turnier den Ansturm der Jüngeren mit Routine und mehr Ausdauer abwehrte. Im entscheidenden, einem Marathon-Match bezwang Sydow Titelverteidigerin Jasmin Gaenge nach einem Krimi und Satzrückstand noch 5:7, 7:6 und 10:6. Dazu setzte sie sich gegen Feli Hiesgen sicher durch (6:4, 6:0). Das Duell um Platz zwei entschied Gaenge (6:3, 6:4) für sich.

Bericht: ola

LK-Turnier September 2020

LK-Turnier für Damen und Herren am 26. September

Nun also doch: Kurzfristig veranstaltet der Tennisclub Oberding doch noch vor dem Ranglistenschluss am 30. September ein Leistungsklassen-Turnier (LK) für Damen und Herren. Angesichts der Corona-Krise und der einzuhaltenden Hygiene- und Abstandsregeln hatten die Verantwortlichen des TCO lange gezögert, ehe die Lockerungen, der sportliche Anreiz und die Nachfrage der Aktiven siegte. Nun will der TC Oberding die Einzelwettbewerbe am Samstag, 26. September, auf seiner Anlage am Moosrain durchführen. Start ist voraussichtlich ab 9 Uhr. Das offene Turnier, für das TCO-Sportwart Fabian Gabb die Federführung übernommen hat, ist auf maximal 36 Teilnehmer ausgerichtet. Die Annahme der Meldungen erfolgt dabei nach zeitlichem Eingang. Meldeschluss ist Mittwoch, 23. September; die Auslosung erfolgt tags darauf. Alle weiteren Informationen und Anmeldung dazu im Internet unter www.mybigpoint.tennis.de.

Bericht aus der Punktspielsaison

Geschickte Doppelwahl: Warum Oberdings Herren wieder einmal 5:4 gewannen

Mit einem 3:3 war es in die Doppel gegangen. Thomas Graf im Spitzeneinzel (6:1, 6:0) und Routinier Felix Weber (6:4, 6:3) hatten klar gewonnen, während Fabian Gabb an drei sich im Champions-Tiebreak nervenstark behauptete (5:7, 6:1, 12:10). Sebastian Kiener erhielt eine Lehrstunde (0:6, 0:6), der Kapitän zog knapp im dritten Durchgang (3:6, 6:3, 7:10) den Kürzeren. Pech hatten die Oberdinger, dass sich Stefan Kressirer erneut verletzte und aufgeben musste.

Doch die Doppel wurden geschickt vom TC Oberding aufgestellt. Graf/Gabb siegten so problemlos wie Kiener/Christian Niedermair chancenlos unterlagen. Das Duo Martin Kressirer/Weber erkämpfte sich aber nach Satzrückstand noch seinen Zähler (6:7, 6:4, 11:9) zum 5:4-Endstand. Damit haben die Oberdinger Liga-Neulinge zum Abschluss ihre Punkte-Bilanz ausgeglichen und Rang vier gesichert.

Die Mannschaft ist trotz personeller Probleme in der BK 2 angekommen. Verletzungen und Urlaubszeiten steckte die Kressirer-Crew gut weg. Vor allem dank der Herren 40. Denn aufgefüllt wurde mit alleine sechs Senioren, die 7:4 Matchpunkte beisteuerten. Der Lohn für die Oldies – ein Grillabend und ein Fass Bier.

Herren 1 Mannschaft

Wieder ein 5:4-Sieg zum Abschluss für die TCO-Herren (v.l.): Stefan Kressirer, Michael Graßl, Martin Kressirer, Thomas Graf, Fabian Gabb und Sebastian Kiener. Foto: privat/tco

Bericht: ola

Bericht aus der Punktspielsaison

Sechzger trotzen Corona und allen anderen Gegnern

Oberding - Es war eine außergewöhnliche Saison. Auch für die Oberdinger Tennisherren 60, die mit einer blütenweißen Weste die anvisierte Meisterschaft in der Bezirksliga eingespielt haben. Der Spätstart der Medenrunde im Juni und zahlreiche Auflagen wegen Corona, dazu schrumpfte die Bezirksliga-Gruppe um zwei Mannschaften, die vor dem ersten Aufschlag zurückzogen - und trotzdem verlief die vom Bayerischen Tennisverband (BTV) ausgerufene Übergangssaison für die TCO-„Oldies“ zu einer "super erfolgreichen", wie Mannschaftsführer Georg "Schorsch" Fink stolz erklärte. Denn dank der „jungen Neuzugänge“ aus den Herren 50, Thomas Gerstl und Klaus Handorf, konnte der Aufsteiger aus der Bezirksklasse 1 auf eine enorme Verstärkung zurückgreifen. Erstmals seit Jahren standen Fink für jede Begegnung stets deutlich über sechs Spieler zur Verfügung, so dass es keine personellen Probleme gab. Zweimal die Woche wurde in großer Zahl auf der Oberdinger Anlage am Moosrain trainiert, die Geselligkeit kam - unter Beachtung der gültigen Hygiene- und Abstandsregelungen - auch nicht zu kurz. "Bis zum letzten Punktspiel konnte jeder mal Einzel oder Doppel spielen, aber auch mal nur zuschauen", erläuterte Fink eines der Erfolgsgeheimnisse der TCO-Senioren.

Rein sportlich gesehen, waren die Oberdinger in ihrem Durchmarschjahr vor allem an den Spitzenpositionen nicht zu knacken. Sergej Grouzman an Position eins (Leistungsklasse 9) blieb ebenso ungeschlagen wie Franz Prexl (2/LK 9) und Thomas Gerstl (3/LK 15). "Vorne mit den starken Drei gab es für die Gegner nichts zu lachen", beschrieb es der Mannschaftsführer begeistert: "Tolle Spiele, wunderschönes Tennis und oft Spannung bis zum letzten Ball!" Aber auch die restlichen Akteure legte sich im Sog der Topspieler ins Zeug. "Jeder gab alles", so Fink. So waren die Herren 60 nicht nur erfolgreich, "sondern wir hatten einen unglaublichen Mannschaftsgeist und viel Spaß."

Nach den wichtigen Siegen beim TC Karlsfeld am See (5:4) und SC Tegernbach (7:2) wurde für die Oberdinger Bezirksliga-Neulinge das finale Heimspiel gegen den TC TP Herrsching zum Spaziergang (8:1). Die "Sechzger" konnten sich nach vier Auswärtspartien am Stück noch einmal als gute Gastgeber präsentieren. "Die Stimmung war top."

Corona war sicher ein Dauerthema, aber der TC Oberding und seine „alten Herren“ haben gezeigt, "Tennis ist auch in dieser besonderen Zeit möglich und kann erfolgreich gespielt werden", betonte Kapitän Fink. Nach den Herren 40 und den U14-Knaben sind die "Sechzger" nun die dritte Formation des Vereins, die einen Titel bejubeln konnte. Nun bleibt abzuwarten, ob der BTV ihnen den Aufstieg in die höchste Klasse im Tennisbezirk Oberbayern-München, die sogenannte Bezirksliga Super, gewährt. Verdient hätten es die kampfstarken Oberdinger Herren 60 nach dieser außergewöhnlichen Saison allemal.

Herren 60 Mannschaft

Freuen sich über die erfolgreiche Saison: Herren 60 Foto: ola

Bericht: ola

Bericht aus der Punktspielsaison

TCO-Knaben schnappen sich Meistertitel

Oberding - Corona hat dem Tennisnachwuchs des TC Oberding heuer einen bösen Streich gespielt. Vier der fünf Mannschaften wurden vorsichtshalber aus dem Spielbetrieb zurückgezogen, die verbliebene landete dafür einen großen Erfolg. Denn die U14-Knaben sicherten sich in der Bezirksklasse 3 die Meisterschaft.

Nach einem 3:3-Unentschieden zum Auftakt beim späteren Vizemeister TC Taufkirchen 2 steigerte sich die Truppe von Spiel zu Spiel und blieb ungeschlagen. Nach deutlichen Erfolgen gegen den SV Marzling, SG Eichenfeld Freising (je 6:0) und TC BW Neufahrn (5:1) kam es zum "Endspiel" um den Titel beim Verfolger TC Moosinning-Eichenried. Bereits ein 3:3-Remis hätte für Platz eins gereicht, doch es kam besser.

Denn Julian Hofmaier (6:2, 6:2 gegen Maximilian Müller) und Simon Kahl (6:1, 6:3 gegen Severin Schmidbauer) sorgten für das wichtige 2:2 nach den Einzeln, nachdem Jonas Heid (2:6, 2:6 gegen Manuel Lommer) und Ludwig Gschlößl (1:6, 1:6 gegen Luca Hofer) verloren hatten. In den Doppeln ließen die Oberdinger Buben, die seit der Kleinfeld-U8 zusammen spielen, ihre Stärke aufblitzen. Julian Hofmaier/Kahl sicherten den dritten Zähler und damit den Meistertitel durch ein souveränes 6:1 und 6:2 gegen Lommer/Schmidbauer. Danach brachten Heid und Ersatzspieler Dominik Hofmaier, ein U12-Spieler in seinem ersten Jahr im Großfeld, kampfstark mit einem 6:3, 5:7, 13:11-Krimi gegen das Moosinninger Duo Müller/Niklas Ulbrich den 4:2-Gesamtsieg in trockene Tücher.

Der Jubel war groß und gibt den jungen Oberdingern enormen Auftrieb. Das Gute ist, dass die Mannschaft trotz unterschiedlicher Altersjahrgänge in der ersten Sommersaison nach Corona und Meisterschaft weiter regulär zusammen spielen kann. Denn der Verband streicht die Altersklassen U14 und U16 und führt dafür eine U15, die also drei Jahrgänge (in 2021 mit 2006/07/08) umfasst, ein.

U14 Mannschaft

Meister der Bezirksklasse 3 sind die Knaben U14 des TC Oberding (v.l.): Ludwig Gschlößl, Simon Kahl, Jonas Heid, Julian und Dominik Hofmaier. Foto: ola

Bericht: ola

Bericht aus der Punktspielsaison

Neue Einheit ganz oben

Oberding – Aus zwei mach eins – so hieß es vor der Saison bei den Tennisherren 40 des TC Oberding. Im Vorjahr mischten zwei Vierer-Teams in der Punktrunde mit, heuer schlossen sie sich personell bedingt zu einer Sechser-Formation zusammen. Die neue Einheit marschierte prompt zum Meistertitel in der Bezirksklasse 2.

Das gemeinsame, stets gut besuchte Training hatte sofort Früchte getragen. Ohne Niederlage überstanden die „40er“ die vom Verband propagierte Übergangssaison, in der sie gleich zu Beginn mit dem TC Aschheim den aufgrund der starken Leistungsklassen vermeintlich härtesten Widersacher mit 5:4 niederrangen. Dem folgten souveräne Auftritte beim TC Ismaning 2 (7:2) und gegen BSG Raiffeisen München (5:4), wobei jeweils nach einem 5:1-Zwischenstand in den Doppeln fröhlich durchgemischt wurde.

Der heißeste Tanz folgte beim SV Aschau, den man nach einem Krimi mit 5:4 auf Abstand hielt. Fünf Matches gingen hier in den Champions-Tiebreak. Robert Maier im Spitzeneinzel (10:12) und Hubert Aust (4:10) zogen den Kürzeren, Christian Niedermair (10:3) und Christoph Egger (10:4) gewannen, ebenso Felix Weber an Position sechs, der heuer als einziger in Einzel und Doppel ungeschlagen blieb. Kapitän Stefan Neumaier verlor zwar seine Partie, war aber im Doppel mit Weber zusammen der Matchwinner (4:6, 6:4, 11:9).

Die finale Aufgabe gegen den TC Poing 2 erledigten Oberdings Herren 40 problemlos. Maier, Olaf Heid, Niedermair und Weber sowie Maier/Heid und Niedermair/Egger stellten den 6:3-Sieg sicher, dem eine gebührende Meisterfeier folgte. Natürlich als neue Einheit.

Herren 40 Mannschaft

Meisterlich: Die Herren 40 des TC Oberding mit (vorne, v. l.) Kapitän Stefan Neumeier, Robert Maier, Christian Modlmayer, Felix Weber sowie (hinten, v. l.) Michael Kästner, Christian Niedermair, Olaf Heid, Christoph Egger sowie (nicht auf dem Foto) Hubert Aust und Günter Daimer haben den Titel in der Bezirksklasse 2 geholt. Foto: TC Oberding

Bericht: ola