Wichtige Mitteilung


Öffnung der Anlage
Sehr geehrte Mitglieder,
bitte beachtet unser Hygienekonzept des Tennisclub Oberding e.V., welches auch auf dem Vereinsgelände ausgehängt ist.
Bitte nehmt den Inhalt zur Kenntnis und haltet euch strikt an die vorgegebenen Regeln.

Besonders wichtig:
Jeder Spieler muss sich in die Reservierungs- und zusätzlich in die Anwesenheitsliste eintragen! Nur so kann nachgewiesen werden, wer sich wann und zu welchem Zweck auf der Anlage aufgehalten hat. Einweghandschuhe nicht vergessen!
Nur wenn wir uns alle an die Regelungen halten, ist gewährleistet, dass die Freigabe unserer Tennisanlage Bestand hat und weitere Lockerungen folgen können. Eine kurzfristige Änderung der Regelungen behalten wir uns vor.
Bei Unklarheiten oder Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Im Namen der gesamten Vorstandschaft

Ute Attenberger
1.Vorsitzende TC Oberding e.V.

 

Clubmeisterschaft 2020

Drei Trophäen, zwei Titel

Die Einzel-Titelverteidiger sind entthront - Thomas Graf überragt bei den Vereinsmeisterschaften des TC Oberding

Herren 1 Mannschaft

Die Titelträger und Platzierten des TCO (v.l.): Sebastian Kiener, Fabian Gabb, Martin Kressirer, Christiane Sydow, Mathias Mesch, Thomas Graf, Christian Niedermair, Jasmin Gaenge, Olaf Heid und Vorsitzende Ute Attenberger, die die Ehrung vornahm. Die Schutz-Masken wurden nur für das Foto kurz abgenommen. Foto: Verein/TCO

Mit einem 3:3 war es in die Doppel gegangen. Thomas Graf im Spitzeneinzel (6:1, 6:0) und Routinier Felix Weber (6:4, 6:3) hatten klar gewonnen, während Fabian Gabb an drei sich im Champions-Tiebreak nervenstark behauptete (5:7, 6:1, 12:10). Sebastian Kiener erhielt eine Lehrstunde (0:6, 0:6), der Kapitän zog knapp im dritten Durchgang (3:6, 6:3, 7:10) den Kürzeren. Pech hatten die Oberdinger, dass sich Stefan Kressirer erneut verletzte und aufgeben musste.

Die Entscheidungen sind nach vielen Krimis gefallen. Mit einem spannenden Finalsamstag haben die Spieler und Spielerinnen des TC Oberding auf der Anlage am Moosrain ihre Vereinsmeister gesucht und gefunden. Die über die ganze Saison ausgerichteten Titelkämpfe der Erwachsenen ließen keine Wünsche offen, denn die jeweiligen Wettbewerbe waren meistens packend bis zum letzten Ballwechsel.

Überragender Akteur war dabei Thomas Graf, der alleine drei Mal im Endspiel auftauchte und zwei Mal den Sieg einheimste. Der Herrenspieler verpasste nur im Einzel seine Titelverteidigung. Diese Konkurrenz war hier mit fast 20 Teilnehmern die am stärksten besetzte in der Corona-Saison gewesen. Seit Juli liefen die Gruppenspiele im Modus Jeder-gegen-Jeden, die die acht Viertelfinalisten aus den vier Gruppen ermittelten. Die jeweiligen Favoriten zogen mit Robert Maier (6:3, 6:4 gegen Sebastian Kiener), Graf (6:3, 6:3 gegen Fabian Gabb), Mathias Mesch (6:2, 6:4 gegen Christian Niedermair) und Martin Kressirer (6:1, 6:0 gegen Stefan Neumaier) ins Semifinale ein. Hier behaupteten sich Graf gegen Maier (6:2, 6:0) und Mesch gegen Kressirer (6:2, 6:4). Mathias Mesch ließ sich dann in einem hochklassigen Finale nicht mehr die Butter vom Brot nehmen. Mit 6:3 und 6:1 in den Sätzen gewann der Herren40-Akteur erstmals den Clubmeister-Titel.

Für den unterlegenen Thomas Graf gab es dafür im Mixed und Herren-Doppel Grund zum Jubeln. Im gemischten Doppel war er mit Partnerin Jasmin Gaenge erfolgreich. Mit 2:0 Siegen und ohne Satzverlust gab das Duo zum einen Christiane Sydow/Christian Niedermair (1:1), zum anderen Felizitas Hiesgen/Fabian Gabb (0:2) das Nachsehen.

Das Herren-Doppel litt in den beiden Vorrundengruppen unter den verletzungsbedingten Ausfällen und Umbesetzungen einiger der zehn angetretenen Paare. Im Halbfinale setzte sich dann das favorisierte Paar Thomas Graf/Fabian Gabb gegen Stefan Neumaier/Martin Kressirer (6:3, 6:4) durch und traf im Finale auf Sebastian Kiener/Olaf Heid, die Robert Maier/Christian Niedermair nach einem 1:6 im Startsatz noch 6:4 und 10:6 in die Knie zwangen. Auch das Endspiel war hochdramatisch: Durchgang eins ging an Kiener/Heid mit 7:6 (13:11), doch danach legten Graf/Gabb zu und holten sich nach über zwei Stunden Spielzeit noch mit 6:4 und 10:2 im Match-Tiebreak die Siegertrophäe ab.

Das Damen-Einzel sicherte sich Christiane Sydow, die in einem Dreier-Turnier den Ansturm der Jüngeren mit Routine und mehr Ausdauer abwehrte. Im entscheidenden, einem Marathon-Match bezwang Sydow Titelverteidigerin Jasmin Gaenge nach einem Krimi und Satzrückstand noch 5:7, 7:6 und 10:6. Dazu setzte sie sich gegen Feli Hiesgen sicher durch (6:4, 6:0). Das Duell um Platz zwei entschied Gaenge (6:3, 6:4) für sich.

Bericht: ola